KITAS unter der Lupe - Bericht im Mannheimer Morgen

25. September 2015

Hell, weit und fast unendlich viel Platz - das ist es, was als Erstes beim Betreten der "Sportkindertagesstätte Purzelbaum" des TSV 1846 Mannheim ins Auge sticht.

Die Krippenkinder sind gerade beim Frühstücken. Dem einen oder anderen ist deutlich anzusehen, dass der Quark wirklich gut schmeckt. Der ganze Mund ist verschmiert. "Wir legen Wert auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung", so die Leiterin, Daniela Maissenbacher. Auf den kleinen Ablagen stehen Körbe mit Obst, worauf die Kinder zugreifen können. Ein Wasserspender sorgt für ausreichend Flüssigkeit. Nach dem Essen bringen die Kinder die grünen, gelben oder blauen Teller und Tassen wie selbstverständlich zum Abwasch. Gekocht wird in der Kita-eigenen Küche. Am Herd steht mit Judith Grönitz eine Profiköchin, die sich mit "Herzblut" um kindgerechte Speisen kümmert. Obst und Gemüse aus der Region sind dabei Hauptbestandteile.               

Das wenige Fleisch, das serviert wird, stammt von einem ganz bestimmten Bauernhof. Nach dem Essen kümmern sich 18 Mitarbeiter um 70 Kinder. Die Erziehung erfolgt nach einem halboffenen Konzept. "Die Kinder kennen ihre Gruppe, aber es gibt auch Dinge, die nach Neigung getan werden", so Maissenbacher. In den lichtdurchfluteten Räumen ist Platz für vier Krippen und für zwei Kindergartengruppen. Einmal in der Woche wird gemeinsam gesungen.

Weite Gänge erlauben das Toben bei Regen. Fast schon putzig sind die sanitären Anlagen. Waschtische oder Toiletten sind kindgerecht gestaltet. Überall weisen Fotos darauf hin, wem ein Handtuch gehört. Bücher können in hellen Bibliotheken durchgeblättert werden. In den Ruhebereichen für die Krippenkinder steht beispielsweise für jedes Kind ein Bett. Da liegen Kuscheltiere, die wichtig für das Ausruhen sind. Das "Herzstück", eine Bewegungslandschaft, nutzen die Kinder gerne.

"Überhaupt gehört die Freude an der Bewegung zum Alltag der Kinder", so Maissenbacher. Rund 1000 Quadratmeter Platz bietet das Gebäude für die Kinder. Für den Spaß an der Bewegung erstellte der Sportwissenschaftler Peter Huhn ein eigenes Konzept. "Dann dürfen die Kinder die Sporthalle der Großen nutzen, was natürlich sehr gut ankommt", erzählt die Leiterin der Einrichtung. Auch auf rund 1000 Quadratmetern im Außenbereich ist Bewegung für die Kleinen und die ganz Kleinen angesagt. Auf einer Tartan-Bobbycar-Strecke können regelrechte Rennen gefahren werden. An einem kleinen Hang erfahren die Kinder das Laufen in der Schräge. In einer Werkstatt wachsen geradezu kleine Künstler heran.

Für die Erzieherinnen und Eltern gibt es Räumlichkeiten, um sich zurückziehen zu können. "Die Warteliste bei uns ist lang, weil wir der einzige Sportkindergarten der Stadt sind", weiß Maissenbacher.

Die Preise richten sich nach dem Einkommen der Eltern. Ein Krippenplatz kostet mit Essen zwischen 510 und 585 Euro. Der Preis für den Kindergarten liegt bei 350 Euro plus 70 Euro Essenspauschale.

Quelle: MM, 16.09.2015

Kontakt: Daniela Maissenbacher, E-Mail: d.maissenbacher@tsvmannheim.de

zurück zu den News