Premieren-Aktion der neu im Amt befindlichen Seniorenbeauftragten ein voller Erfolg

12. September 2016

Ohne zu zögern, hat sich die ruhige Organisatorin aus der Gruppe der Jedermänner, Solveig Schrimpf bereit erklärt, ihre Aktivitäten als Seniorenbeauftragte überfachlich auf alle Seniorinnen und Senioren des TSV Mannheim von 1846 auszuweiten.

Zusammen mit Angela Landgraf-Seidel, momentan Übungsleiter-Vertreterin in diversen Gymnastikgruppen im Einsatz, wurden nicht nur Ideen gewälzt, sondern die erste bereits in die Tat umgesetzt.

Am 30.08.2016 trafen sich 35 Interessierte zu einer Führung durch den neuen Antikensaal im Mannheimer Schloss. Als Referentin konnte Frau Dr. Rosemarie Günther gewonnen werden, Althistorikerin an der Universität Mannheim und seit Übernahme der Antikensammlung durch die Historische Fakultät für die Sammlung zuständig.

Unter der Nachbildung von Peter Anton Verschaffelts Haupt berichtete Frau Dr. Günther kurz über die Entstehungsgeschichte des Antikensaales. Ursprünglich von Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg für Düsseldorf ins Leben gerufen, griff sein Nach-Nachfolger Carl Theodor die Idee für Mannheim auf. Er beauftragte den besagten Architekten und Bildhauer Verschaffelt, die Sammlung in die Kurpfalz zu holen, wo sie in der neu gegründeten Zeichnungsakademie in F6, 1 ihre Heimat fand. Einige Jahre nach der Verlegung von Carl Theodors Residenz nach München folgte die Sammlung dorthin und gilt seitdem als verschollen.

Die noch hier befindlichen Skulpturen sind allesamt Abgüsse, deren abenteuerliche Fertigungsgeschichte oft eigene Berichte rechtfertigt, hätten. Da diese eher etwas für Spezialisten gewesen wäre, hielt sich Frau Dr. Günther an Gestaltung und mythologischen Hintergrund der Skulpturen. Aphrodite, die das Schönheitsideal der Zeit verkörperte und nicht nur damals durch ihren schönen Po gefiel, Satyrn, der Apoll von Belvedere, der Schleifer, der Dornauszieher, die Laokon-Gruppe, zu allen hatte Frau Dr. Günther Interpretationen und Einschätzungen parat, die sich durchaus auch mit kritischen persönlichen Anmerkungen versah. Eine kauernde Frau mit Gefäß im Schloß bildete den eindrucksvollen Abschluss. Irrtümlich war sie als „Trunkende Alte“ betitelt worden, bis eine Ärztin in einem Seminar sagte, sie habe das typische Aussehen einer Frau unter Einfluss von Belladonna. Eigentlich war sie also eine weise Frau, die sich mit dem Mittel in Trance versetzte. Augenzwinkernd gab Frau Dr. Günther zu verstehen, wie wichtig es ist, über den eigenen Tellerrand – und genau – hinzusehen.

Die Hälfte der Teilnehmenden traf sich hinterher im gegenüberliegenden Café, um sich über die lehrreiche Besichtigung auszutauschen oder sich über den sportlichen Hintergrund des jeweiligen Gegenübers zu informieren.

Die rege Beteiligung und positive Resonanz geben zu Optimismus der nächsten geplanten Veranstaltung Anlass, einem Stadtrundgang „Auf den Spuren Mozarts“ unter der Leitung von Roland Würtz. Nähere Informationen werden rechtzeitig ausgehängt und in den Gymnastikstunden verteilt.

Neben Vorschlägen und Anregungen für weitere Unternehmungen bitten die beiden Seniorenbeauftragten um die Mitteilung bereits geplanter abteilungsübergreifender kultureller Veranstaltungen, um künftig längerfristige Terminübersichten erstellen zu können.

 

Solveig Schrimpf, Tel.: 0621 3972630

Angela Landgraf-Seidel, Tel.: 0621 874341, E-Mail: a.landgraf@teamseidel.de

zurück zu den News