Bowling: Viernheim nutzt Heimvorteil

30. Januar 2017

Bowling: Viernheim nutzt Heimvorteil

ABC MANNHEIM (TSV 1846) DURCHWACHSEN

Mit einem beeindruckenden Heimauftritt schaffte der BC Royal Viernheim (USC) in der ersten Bundesliga im Bowlingcenter Viernheim am vierten Spiel Wochenende der Eliteklasse den Anschluss an das Mittelfeld.  Nur gegen Team Profishop München und den Tabellenzweiten Radschläger Düsseldorf mussten die Royal Damen Punkte liegen lassen. In sieben weiteren Begegnungen ließen die Südhessinnen nichts anbrennen und brachten neben wichtigen Punkten zum Ligaverbleib auch ansprechend viele Pins zu Fall. Ganz stark Nicole Blase, die mit knappen 200 Pins Durchschnitt pro Spiel einen wichtigen Beitrag für den Erfolg ihres Teams auf die Bahnen brachte.

Verhalten startete der ABC Mannheim (TSV 1846) in die Rückrunde der zweiten Bundesliga Süd und konnte nach der Ligapause seinen Ambitionen auf den Aufstieg in die erste Bundesliga nicht ganz gerecht werden. Zwar konnten die Mannheimer in Frankfurt Eschersheim fünf von neun Partien für sich entscheiden, landeten aber auch mit der Pin Ausbeute nur im Mittelfeld der Liga. Florian Winter, mit 212 Pins mit Christian Haas Schnittbester bei den 46ern, haderte mit den "einfachen" Bahnen: "unsere technische Qualität kommt eher bei anspruchsvolleren Verhältnissen zum tragen". Dennoch ist das Rennen um die Rückkehr in Liga eins noch nicht entschieden. Hinter Tabellenführer ABC Stuttgart Nord auf Platz zwei fühlen sich die Mannheimer in Lauerstellung gar nicht so unwohl. "Noch ist nichts entschieden", sieht TSV Abteilungsleiter Dieter Jerrentrup durchaus Chancen, auf den Erstligazug noch aufzuspringen.

Trotz zwischenzeitlicher Lichtblicke mit Kantersiegen über den BC Weilimdorf und die Roma Bowlers reichte der Gesamtauftritt von Cobra Viernheim (USC) nicht, um die rote Laterne bei den Damen der zweiten Bundesliga Süd ab zu geben. Zu wenig Konstanz und auch noch Pech mit einer hauchdünnen Niederlage gegen Tabellennachbar Cosmos Stuttgart belohnte die insgesamt verbesserte Leistung der Cobras nicht. Weitere Steigerung von Nöten, wenn man am Ende die Relegation mit den Meistern der Süddeutschen Landesverbände noch vermeiden will. Bei den USC Damen überzeugte vor allem Sabine Nikula mit einem beachtlichem 201 Pins Spielschnitt.

Meisterschaftsrunde 2017 gestartet

SENIOREN TRIO'S LEGEN VOR / CHRISTIAN HAAS BEI DEN JUNIOREN SPITZE

Den Auftakt der diesjährigen Meisterschaftssaison im badische n Bowlingsport machten zunächst die Senioren im Triowettbewerb. Bei den Damen sicherte sich das Team des DBC Nova die badische Meisterschaft vor den BSC Eagles Heidelberg und Eintracht Käfertal .Beste Spielerin über den gesamten Wettkampf war Monika Prätorius (DBC Nova) mit einem Schnitt von 183 Pins.

Bei den Senioren A bestätigte das Titelverteidiger- und Deutsche Meisterschafts-Trio Christopher König, Martin Grewe und Rainer Puisis (Sparta Mannheim/Team 89 Viernheim) seine Favoritenrolle und wiederholte mit einem Schnitt von 214 Pins den Vorjahrestriumph vor den Trios BC Team 89 und Royal Viernheim. Christopher König von Sparta war mit einem Schnitt von 227 der beste Spieler aller Altersklassen.

Bei den B Senioren sicherte sich mit einem Start- Ziel Sieg  das neuformierte Trio des 1. MBC Mannheim den Badischen Meistertitel vor Sparta und dem BC 05 Mannheim. Die beste Leistung in dieser Gruppe erzielte Willy Ebel mit einem beachtlichen Schnitt von 210 Pins. In der Altersklasse C (ab

65 Jahre) setzte sich am Ende eine Kombination aus Gold-und Quadrate Stadt an die Spitze. Das Pforzheim -Mannheimer Trio (BC Goldstadt/TSV 1846) gewann im Endspurt  vor den C Senioren des 1.MBC und dem BC 69 Pforzheim. Hans Dreher vom Siegerteam hatte mit 192 Pins Schnitt hier die Nase vorn.

Bei den badischen Junioren Meisterschaften dominierte der Nachwuchs des TSV

1846 von Mannheim. Mit 219 Pins Schnitt setzte Zweitliga Spieler Christian Haas das Maß aller Dinge und sicherte sich den Titel vor seinen Vereinskameraden Alexander Rusch und Sandro Billera.

 

 

zurück zu den News