Bowling: TSV 1846 von Mannheim wieder erstklassig

24. Februar 2017

Am letzten Spieltag der zweiten Bundesliga Süd in München/Unterföhring machten sie ihren Traum war, die Bowlingcracks des ABC Mannheim (TSV 1846), und krönten acht Jahre nach dem Abstieg aus dem Oberhaus eine überzeugende Saison mit dem verdienten Wiederaufstieg in die erste Bowlingbundesliga. In einem eindrucksvollen Ligafinish  erkämpften sich die 46er Punkt für Punkt und bauten ihren zunächst knappen Vorsprung mit jeder Begegnung weiter aus. Am Ende ging Mannheim in sechs aus neun teilweise hart umkämpften Partien als Sieger von der Bahn und hielt auch bei der Pin Ausbeute erneut ganz vorne mit. Mitaufstiegsaspirant ABC Stuttgart ging dagegen frühzeitig die Luft aus und wurde sogar noch von Moguntia Mainz und Blau Weiss Stuttgart auf Rang vier verwiesen. “Die Anspannung vor dem Start war hoch, aber wir haben um jeden Punkt gekämpft und haben das richtig gut gemacht“ war Team Captain Florian Winter mächtig stolz auf die Leistung seines Teams. Der Traditionsclub ABC, Bundesligist seit 1971 (dreimal in der zweiten Liga) bringt Mannheims Bowling wieder zurück in die Erstklassigkeit. „Über 40 Jahre Mannschaftssport auf diesem Niveau verdanken wir vor allem der intensiven Jugendarbeit, die uns bis heute eine hohe Qualität erhalten hat“ freute sich TSV Abteilungsleiter Dieter Jerrentrup über die Rückkehr in die bundedeutsche Bowlingelite. Bester Mannheimer beim Endspurt war Cristian Haas mit 210 Pins Durchschnitt pro Spiel, der mit 205 Pins Schnitt auch die Ligabestmarke über die gesamte Saison erzielte! Weiter spielten für den ABC: Sandro Ancarani, Marco Beder, Dennis Becker, Oliver Blase, Mark Jonasdofsky, Alexander Rusch und Florian Winter.

Weniger erfolgreich endete die Ligasaison für Cobra Viernheim (USC) in der zweiten Bundesliga Süd der Damen. Mit nur einem Sieg und einem Remis fand das notwendige Wunder für den Tabellenletzten am letzten Spielwochenende nicht statt, um den bereits recht großen Rückstand auf die rettenden Plätze noch zu verkürzen. Monika Götze hatte mit 181 Pins im Schnitt die höchste Trefferquote ihres Teams zu verzeichnen. Die Cobra Damen, die in dieser Saison insgesamt unter ihren Leistungsmöglichkeiten geblieben sind dürfen sich allerdings noch an einen Strohhalm klammern. Die zweite Mannschaft hat sich als neuer badischer Meister für die Aufstiegsspiele zur zweiten Liga qualifiziert und könnte im Erfolgsfall den endgültigen Absturz der Cobras in die Landesklassen verhindern.

Erfreulicher dagegen die USC Vereinskolleginnen des BC Royal Viernheim. Beim letzten Start der ersten Damenbundesliga in Berlin konnten die routinierten Südhessinnen mit sieben Siegen und guten Pin Zahlen mehr als nur überzeugen. Nach etwas holprigem Saisonauftakt landete Royal vor allem durch eine deutliche Leistungssteigerung in der Rückrunde mit solider Punktausbeute noch im gesicherten Mittelfeld und bewahrt der Metropolregion auch bei den Damen einen Platz unter den Spitzenteams des deutschen Bowlingsports. „Das war mal eine Saison „fast“ ohne Zittern“, freute sich Martina Kolbenschlag über den gelungenen Saisonausklang, bei dem Nicole Blase innerhalb eines ausgeglichenen Teams mit 193 Schnitt die meisten Pins traf.

Deutscher Meister bei den Herren wurde das Team Easy Bowling Berlin, bei den Damen der BV77 Frankfurt.

ra

 

Photo DBU: “Endlich wieder erste Liga”:  Der ABC Mannheim mit Christian Haas, Dennis Becker, Alexander Rusch, Florian Winter, Mark Jonasdofsky (oben), Oliver Blasé und Sandro Ancarani (unten), nicht auf dem Bild Marco Beder

zurück zu den News